zum vorherigen Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

zum nächsten Artikel

Artikel 2019

25.09.2020

Das Video macht Wirbel um die Geheimzahlen

Wie lässt sich die „PIN im Sinn" filmisch darstellen und der Musik eine Bühne bieten? Zwingen kann man niemand, animieren aber schon. Das Kampagnenvideo bringt Gute-Laune-Motivation mit modernster Bildbearbeitungstechnik rüber.

 

Für Ungeduldige: Schauen Sie hier doch schon mal rein.

Für Interessierte: Lesen Sie weiter für mehr Hintergrundinformationen ...

Für manche Menschen sind Zahlen nicht zu fassen.

Zwischen einem schwachen Zahlengedächtnis und einer ernsthaften Dyskalkulie oder Zahlen-Legasthenie liegt ein weites Feld. Demgegenüber kann der Typ „Zahlenmensch“ sich kaum eine Vorstellung von einem Leben machen, in dem Ziffern nur schwer mit Bedeutung aufgeladen werden können. „Zahlenmenschen“ kennen nicht diese nebulöse Flüchtigkeit aller Zahlen, mit der die anderen kämpfen. Die einen sehen einen Wert – andere eine Wolke. Und das arabische Zahlensystem lässt für die vierstellige PIN endlose Kombinationen aus den Ziffern Null bis Neun zu. „Zahlenmenschen“ kennen diese Ratlosigkeit an Kasse und Geldautomat nur vom Zuschauen, wenn ganz vorne jemand mit rotem Kopf ins Schwitzen kommt. „Wie lautet jetzt gleich wieder diese verflixte Zahlenkombination?“.


„Keine Bange,“ sagt der Film, „Du schaffst das!“

Wenn auch nicht ausdrücklich mit diesen Worten, so drückt das Video doch aus, dass es jedem Menschen gelingt, seine Geheimzahl mit der richtigen Methode in den Kopf zu bekommen und jederzeit abrufen zu können. Mit positiver Attitüde, fröhlichen Farben und sympathischem Drive. Die „PIN im Sinn" auf diese Weise filmisch darzustellen, prädestinierte allerdings Top-Animationsspezialisten für die abstrakte Aufgabe. Das Düsseldorfer Studio Pfeffer Motion Design, das u.a. beim ZDF sehr gefragt ist, hat sie bravourös erfüllt.


Filmarbeiten mit Hollywood-Effekten.

In den Anfangszeiten von Corona wäre ein Dreh mit Casting, Live-Aufnahmen, Stylisten, Kameraleuten & Co. unmöglich gewesen. Die Lösung waren Portraitfotos von einem Querschnitt der Bevölkerung; die Mimik und Gestik der Menschen ist künstlich erzeugt. Zusätzlich nimmt der Film mittels Animationseffekten weiter Fahrt auf. Goldene Prägeziffern wirbeln schwungvoll um die Köpfe. Der Filmschnitt ist nicht minder dynamisch, mit der Musik im Einklang getaktet. Übrigens finden Sie die Audio-Version des Videos auf www.pin-im-sinn.de aus Browser-technischen Gründen in der unteren Hälfte der Website.

 

 

 

 

 




Matomo-Analyse anschalten/ausschalten Nähere Informationen unter Datenschutz

Matomo-Analyse