zum vorherigen Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

zum nächsten Artikel

Artikel 2016

In regelmäßigen Abständen informiert die EURO Kartensysteme durch Pressemeldun­gen mit Bild- oder Grafikmaterial all ...

29.11.2017

Vorsicht vor Taschendieben auf Weihnachtsmärkten und beim Adventsbummel!

Achten Sie vor allem auf Bargeld, Zahlungskarten und andere Wertgegenstände. Bei Verlust und Diebstahl sollten Sie Ihre Karte umgehend unter 116 116 sperren!

Landauf, landab strömen Besucher und Touristen ab Ende November wieder zu den Weihnachts- und Christkindlmärkten. Beim Bummeln entlang der Buden und Geschenkestände, aber auch beim geselligen Beisammensein mit Glühwein, Lebkuchen und sonstigen Leckereien, sollten Sie gut auf Ihre Wertgegenstände, vor allem auf Bargeld und Zahlungskarten achten. Denn im Gedränge tummeln sich auch Kartenkriminelle und Taschendiebe. Wer unsere Tipps beachtet, ist optimal vor Diebstahl und Kartenmissbrauch geschützt:

  • Verzichten Sie, wenn möglich, auf eine Handtasche oder einen Rucksack. Verstauen Sie Bargeld und Zahlungskarten besser in geschlossenen Innentaschen der Kleidung.
  • Seien Sie aufmerksam – besonders, wenn Sie von Fremden angesprochen, angerempelt oder abgelenkt werden.
  • Überprüfen Sie regelmäßig, ob Ihr Geld, die Zahlungskarten und sonstige Wertgegenstände noch da sind.
  • Bewahren Sie Ihre Geheimzahl und Zahlungskarten nie zusammen auf. Lernen Sie PINs am besten auswendig.
  • Verdecken Sie immer die PIN-Eingabe an Geldautomaten und Kassenterminals.
  • Lassen Sie Ihre Zahlungskarten bei Diebstahl oder Verlust sofort unter 116 116* sperren und erstatten Sie bei Diebstahl Anzeige bei der Polizei.
  • Laden Sie sich unseren SOS-Infopass mit den wichtigsten Sperrnummern herunter und bewahren Sie ihn getrennt von Bargeld und Zahlungskarten auf. Damit sind Sie immer auf der sicheren Seite!

* kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz.




PIWIK-Analyse anschalten/ausschalten Nähere Informationen unter Datenschutz

PIWIK-Analyse