zum vorherigen Artikel

Artikel 2016

In regelmäßigen Abständen informiert die EURO Kartensysteme durch Pressemeldun­gen mit Bild- oder Grafikmaterial all ...

zum nächsten Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

17.12.2015

Jahresrückblick 2015: Die wichtigsten Themen auf kartensicherheit.de

Die dominierenden Themen unseres Newsletters waren in diesem Jahr ausgesprochen vielfältig: Von Cybercrime über Biometrie bis hin zu neuen Online- oder Offline-Bezahlmöglichkeiten. Lesen Sie in unserem Jahresrückblick die wichtigsten Erkenntnisse und Trends noch einmal nach.

Cybercrime
Die Bekämpfung von Cybercrime hat nicht nur beim Bundeskriminalamt, sondern auch bei den Landeskriminalämtern oberste Priorität, das verdeutlichten unsere Gesprächspartner bei zwei Interviews. So rüstet das LKA München enorm auf gegen die vielfältigen Formen von Cybercrime, die Unternehmen und Privatpersonen gleichermaßen bedrohen. „Hier ist ein ganzheitlicher Ansatz gefragt“, erklärte Artur Neuerburg, Erster Kriminalhauptkommissar und Leiter Ermittlungen Cybercrime im Dezernat Cybercrime beim Bayerischen Landeskriminalamt in München. „Im Bayerischen Landeskriminalamt hat man sich daher entschieden, im Jahr 2014 ein eigenes Dezernat Cybercrime aus der Taufe zu heben. Diese neue Organisationseinheit passt sowohl organisatorisch in die Polizeilandschaft Bayerns als auch in das nationale und internationale Ensemble der Cybercrime-Bekämpfung“. Vollständiger Artikel

Im September trafen sich auf Einladung des BKA mehr als 260 Cyber-Experten aus Polizei, Justiz und Wirtschaft in Wiesbaden, um sich über die Kriminalitätsentwicklung im Internet auszutauschen. Laut Bundeslagebild Cybercrime 2014 hat die Polizei im vergangenen Jahr fast 50.000 Straftaten im Bereich Cybercrime im engeren Sinn registriert. Dabei handelt es sich um alle Straftaten, die sich gegen das Internet, Datennetze, informationstechnische Systeme oder deren Daten richten. Rund 22.300 Taten entfallen auf den Computerbetrug, das entspricht einem Anteil von 45% aller Straftaten. Der festgestellte Schaden durch den Computerbetrug lag bei 36,9 Mio. Euro. In fast 11.900 Fällen (24%) wurden Daten ausgespäht oder abgefangen. Neben den Fällen des Cybercrime im engeren Sinn begingen Kriminelle zahlreiche Straftaten mit dem Internet als Tatmittel (rund 247.000 Taten). Überwiegend handelte es sich um Betrugsdelikte (74,2%), darunter vor allem der Warenbetrug (40,8%). Vollständiger Artikel

Michael Kraus vom BKA klärte im Interview mit kartensicherheit.de schließlich über die aktuellen Betrugsszenarien auf und gab Tipps, wie sich Verbraucher am besten vor Cybercrime-Angriffen schützen können. Vollständiger Artikel

Biometrie
Ein weiteres spannendes Thema war dieses Jahr der Einsatz von Biometrie. Darüber berichtete Dr. Waldemar Grudzien, Direktor im Geschäftsbereich Retail Banking und Bankentechnologie beim Bundesverband deutscher Banken in einem Gastbeitrag. „Biometrie ist komfortabler als PINs oder Passworte und zudem auch sicherer als diese. Biometrie wird im Banking eingesetzt! Täglich, millionenfach, sicher und komfortabel – nun auch endlich in Deutschland.“ Ausschlaggebend für die Aktualität von „Biometrie im Banking“ sei, dass mit der Einführung von Apple Pay seit Oktober 2014 das Smartphone als zentrales Gerät für die neuen App-Ökosysteme immer mehr etablierte Märkte auf sich ziehe und gänzlich neue Dienstleistungen generiere. „Der Kunde legitimiert sich mit seinem Fingerabdruck am Apple-Smartphone und bezahlt“. Vollständiger Artikel

Neuigkeiten zu Apple Pay und MasterCard
Nach dem Start in den USA, Großbritannien und Kanada soll Apple Pay ab Februar 2016 auch nach China kommen. Apple arbeitet dazu offenbar mit den vier größten Banken des Landes zusammen. Apple Pay basiert auf der Kontaktlos-Technologie Near Field Communication (NFC) in Kombination mit einem Fingerabdrucksensor (Touch-ID). Händler, die mobile Zahlungen mit den neuen Smartphones akzeptieren, benötigen ein NFC-fähiges Kartenlesegerät. Wann genau Apple Pay nach Deutschland kommt, hat der Technologiekonzern bislang noch nicht verraten.

Auch MasterCard hat gemeinsam mit Qualcomm eine innovative Technologie entwickelt, die Schlüssel, Kleidung und Accessoires mit einer Zahlungsfunktion ausstattet. Nächstes Jahr sollen die Alltagsgegenstände und Kleidung mit Zahlungsfunktion dann in den USA auf den Markt kommen, weitere Märkte sind in Planung. Auch Kreditkartenzahlungen will MasterCard mit einem neuen Service noch einfacher machen: „Pay-by-Selfie“ – das Bezahlen über ein Selfie-Foto an der Kasse - soll bis Mitte 2016 in den USA, ab 2017 dann sogar weltweit eingeführt werden.

Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen
Wir berichteten außerdem über die neuen Mindestanforderungen an die Sicherheit von Internetzahlungen (MaSI), die die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht im Mai 2015 veröffentlicht hat. Mit der Umsetzung dieser Mindestanforderungen durch die Kreditinstitute im November 2015 wird das Online-Shoppen mit Kreditkarte dank 3D-Secure-Verfahren sicherer. Das 3D-Secure-Verfahren wird dadurch in immer mehr Online-Shops als zusätzliches Sicherheitsverfahren bei Kreditkartenzahlungen eingesetzt. Dies bedeutet für Verbraucher, dass die Eingabe von Kartennummer, Ablaufdatum und Prüfziffer beim Online-Einkauf allein nicht mehr ausreicht. Um die zentrale neue Mindestanforderung an eine so genannte „starke Authentifzierung“ zu erfüllen, muss der Verbraucher ab sofort zusätzlich nachweisen, dass er auch der rechtmäßige Besitzer der Kreditkarte ist. Vollständiger Artikel