zum vorherigen Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

zum nächsten Artikel

Artikel 2021

05/2022

Die PIN im Kopf ist der beste Schutz fürs Konto!

Die Kampagne „PIN im Sinn“ vermittelt Tipps und Tricks zum Merken der persönlichen PIN. Seit 2020 setzt sich die EKS Sicherheitskampagne „PIN im Sinn“ dafür ein, dass Karteninhaber:innen ihre persönliche Geheimzahl ausschließlich in ihrem Kopf aufbewahren. 

 

Jedes Jahr gelangen deutsche Debitkarten durch Verlust oder Diebstahl in die Hände von Täter:innen. Und die Zahlen steigen. So erhöhten sich die Betrugsfälle durch Verlust/Diebstahl im Jahr 2021 um 29 Prozent auf 13.968 Fälle.

Die dadurch entstehenden Schäden durch betrügerische Nutzung der Karte sind auch teilweise dem Verhalten der Karteninhaber:innen anzulasten, denn in vielen Schadensfällen, die auf den Verlust oder Diebstahl der Karte zurückgehen, gelangen die Betrüger:innen leider nur allzu häufig auch in den Besitz der PIN. Dies legt die Vermutung nahe, dass viele Kartenbesitzer:innen die PIN nicht im Sinn, also im Gedächtnis, sondern irgendwo, schlimmstenfalls auf der Karte direkt, notiert haben.

Das Einhorn im Siebengebirge

Die Eigenverantwortung der Kartenbesitzer:innen zu steigern und eine Verhaltensänderung zu erreichen – die Geheimzahl wird ausschließlich im Kopf aufbewahrt – muss demnach ein zentrales Ziel der Betrugsprävention sein. Hier setzt die Kampagne „PIN im Sinn“ an. Auf www.pin-im-sinn.de kann jede:r Verbraucher:in fünf verschiedene Wege ausprobieren, um die PIN im Sinn zu behalten.

Hierzu nutzt das von der Agentur Vorreither entwickelte Konzept die Fähigkeiten des menschlichen Hirns: Zahlen lassen sich zum Beispiel leichter merken, wenn die andere Gehirnhälfte mitwirkt. Dazu wird jede einzelne Zahl mit Bildern, Erinnerungen oder Gefühlen verbunden. Ein „Trick“ von vielen: Aus der Zahl 1347 wird im Kopf dann ein Einhorn, das mit einem Dreirad im Viereck fährt und das mitten im Siebengebirge. So einfach ist das!


Ein breites Spektrum an Medien

Neben der Website www.pin-im-sinn.de wartet die Kampagne mit einem breiten Spektrum an Medien auf, die alle zur freien Nutzung im Rahmen des Kontexts verfügbar sind. So thematisiert ein „Song für Millionen“ die „PIN im Sinn“ musikalisch. Dieser Titel mit „Ohrwurmcharakter“ ist auch als sympathisch animierter Video-Spot in einer Zwanzigsekunden-Version verfügbar. Weiterhin gibt es eine Broschüre, die sowohl für den Privatgebrauch als auch für den Seriendruck heruntergeladen werden kann. Ergänzend wird das Thema in Anzeigen und im Umfeld von Ratgeberformaten im Hörfunk kommuniziert.


Eine Erfolgsgeschichte - auch in 2021

Dass die Kampagne erfolgreich angenommen wird, zeigen die Zahlen. So wurde die Online-Werbung nach einem erfolgreichen Start in 2020 im Jahr 2021 insgesamt mehr als 20 Millionen mal ausgespielt (Impressionen). Die demografische Analyse zeigt, dass die „PIN im Sinn“-Kampagne insgesamt bei allen Altersgruppen sehr gut ankommt. Und bei der besonders relevanten Zielgruppe 55+ schneidet sie am besten ab! Auch der ausgeklügelte Medienmix funktioniert: Denn auch bei der Zielgruppe der Musikliebhaber, welche übrigens vor der „PIN im Sinn“-Kampagne nicht greifbar für die Thematik war, gab es auffallend gute Ergebnisse.


Kennen Sie die Website pin-im-sinn.de? Möchten Sie einzelne Medien in Ihrem Institut, Ihrem Arbeitsumfeld oder auch in der Familie und im Freundeskreis verwenden? Nutzen Sie das kostenfreie Angebot der EKS, denn Sie wissen ja: Die PIN im Kopf ist der beste Schutz fürs Konto!