zum vorherigen Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

zum nächsten Artikel

Artikel 2021

29.03.2022

Das Metaverse: Chancen für eine räumliche, allgegenwärtige Bank?

Welche Möglichkeiten bietet die neue virtuelle Realität der Finanzbranche? Das Metaverse ist ein physisch erfahrbarer digitaler Ort, in und mit dem man ähnlich wie mit der realen Welt interagieren kann.

 

Wenn man anfängt, sich mit Thema Metaverse zu beschäftigen, tauchen immer wieder zwei Begriffe auf. Neben dem Substantiv „Metaverse“ wird regelmäßig das Adjektiv „immersiv“ benutzt. Was hat es mit diesen Begriffen auf sich?


"Eintauchen" mit immersiv

Das Wort „immersiv“ leitet sich von „Immersion“ ab, das für Begriffe wie Eintauchen, Eintreten und Einbetten steht. Anfangs wurde dieses Wort oft im Zusammenhang mit Computerspielen benutzt, bei denen man als Person in das Spiel „eintauchte“ und gefühlt Teil der spielerischen Handlung wurde.

Mittlerweile hat sich der Begriff „immersive Medien“ vor allem im Umfeld von Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) etabliert. Denn auch hier tritt man im weitesten Sinne in eine virtuelle Realität ein. Oder die Realität wird in eine virtuelle Welt eingebettet.

Metaverse, das neue Internet?

Das Metaverse ist so etwas wie ein virtueller Platz, der ein sehr intensives Eintauchen in die virtuelle Realität erlaubt. Für manche Menschen ist Metaverse so etwas wie das „neue Internet“. Ein Ort, an dem man alles, was man bisher mit dem Computer gemacht hat, noch besser, intensiver und „realer“ erfahren kann. Ein Internet, mit dem man interagieren kann, fast, wie in der „richtigen Welt“.

Zum Beispiel: Stellen Sie sich eine Videokonferenz vor, die so nah an der Realität ist, dass Sie kaum einen Unterschied merken. Sie sind im Raum, fühlen die Temperatur, die auch die anderen empfinden. Sie schauen Ihrem Gegenüber in die Augen – und nicht in eine tote Kamera – und bekommen die kleinste Regung Ihres Gesprächspartners mit. Und wenn Ihr Gegenüber mal wieder nicht auf den Punkt kommt, können Sie, wie im richtigen Leben, Ihrer Kollegin in einem unbemerkten Augenblick einen kurzen Blick, der alles sagt, zuwerfen.

Nicht wenige Menschen sehen diese Entwicklung kritisch, die Vorstellung eines Avatars der richtige Menschen ersetzt, kann auch beängstigend sein. Gleichzeitig könnte Metaverse uns auch mehr Flexibilität geben. Statt zum Beispiel 1.000 Kilometer zu einem Bewerbungsgespräch zu fliegen, könnte man dieses mit Metaverse auch virtuell unter sehr „realen“ Bedingungen führen.

Und wer keine Zeit oder Lust hat, nach Wacken, zum berühmten Metal-Festival zu fahren, kann auf jeden Fall im Metaverse dabei sein. Das heißt, die Musik hören und erleben, mit den anderen Besuchern kommunizieren und die heiße Luft, die vor den Lautsprechern vibriert, „hautnah erleben“.


Chancen für Banken und Sparkassen

Und was hat das alles mit Finanzdienstleistungen zu tun? Nach den Vorstellungen des Autors und Analysten Martin Ball ist das Metaverse ein Ökosystem in einem virtuellen Raum, mit fließenden Übergängen in die physische Welt. So bietet Südkoreas größtes Geldhaus, die KB Kookmin Bank, bereits einen virtuellen Geschäfts- und Bürokomplex, in dem Kunden als Avatare Finanzdienstleistungen abrufen können. Der Satz „Ich gehe mal schnell zur Bank“ bekommt so eine völlig neue Bedeutung!

Die Konkurrenz schläft jedoch nicht! Das Subreddit WallStreetBets kreiert einen digitalen Raum, in dem Finanzdienstleistungen mit kulturellen und spielerischen Elementen, Stichwort: Gamification, verknüpft wird. Und auch Paypal bietet für Kunden bereits zahlreiche kreative Möglichkeiten, unterschiedliche Dienstleistungen wie Kredite oder Überweisungen in Anspruch zu nehmen. Einfaches Beispiel: Statt der Eingabe einer langen IBAN-Nummer, „übergibt“ der Nutzer das Geld einfach an den jeweiligen Avatar des Empfängers.


In Hamburg eine Wohnung in Frankfurt besichtigen

Mit dem Aufkommen des Metaverse ergeben sich besonders im Immobilienbereich für Banken und Sparkassen viele Möglichkeiten. So könnte zum Beispiel ein Interessent in Hamburg virtuell eine Wohnung in Frankfurt besichtigen. Der Makler ist vor Ort, der Vertreter des Instituts sitzt virtuell neben dem potenziellen Käufer und kann direkt beraten und das Finanzierungsangebot sofort anpassen und aktualisieren.

Auch der Handwerker für mögliche Umbauten ist dabei. Die Möbel des Käufers einmal probeweise ins Wohnzimmer stellen? Kein Problem! Und wie würde die Wand dort am Fenster in Hellblau aussehen? „Einen Moment bitte, ich ändere das gerade mal schnell, schauen Sie, so sieht das aus!“


Und wie geht es weiter?

Wie sich der Einsatz von Metaverse und künstlicher Intelligenz konkret entwickeln wird, ist schwer absehbar. Einige sehen in dieser Entwicklung eine Bedrohung in Richtung „schöne neue Welt“. Andere, wie zum Beispiel Jensen Huang, Chef von Nvidia, einem der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Computer und Spielkonsolen, sieht für Metaverse eine große Zukunft.

Warum? Menschen werden in Zukunft einen großen Teil ihrer Zeit produktiv in dieser virtuellen Arbeits- und Lebenswelt verbringen. Viele Routinearbeiten und Aktivitäten könnten dabei von künstlicher Intelligenz und von Robotern übernommen werden. Denn eins ist sicher: Roboter können in Zukunft viel mehr, als nur Rasen mähen.


Quellen:

https://www.der-bank-blog.de/metaverse-banking/strategie/37684665/

https://b2b-metaverse.de/

https://mixed.de/weshalb-das-metaverse-ein-zeitpunkt-ist/

https://www.youtube.com/watch?v=5zOHSysMmH0