zum vorherigen Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

zum nächsten Artikel

Artikel 2020

26.10.2021

Mobile Payment auf dem Vormarsch

Zahlen mit dem Handy wird immer beliebter, besonders bei jüngeren Kunden. Eine aktuelle Studie zeigt: Wer die mobile, kontaktlose Zahlung mit dem Smartphone eingerichtet hat, bleibt ihr treu. Skeptiker, die diese Methode ablehnen, schätzen oft die Gewohnheit.

 

Laut einer aktuellen Umfrage zahlen immer mehr Verbraucher mit dem Smartphone. In der online-repräsentativen Studie von infas quo wurden 701 Personen zwischen 16 bis 69 Jahren befragt, die ein Smartphone besitzen und Onlinebanking nutzen. Knapp zwei Drittel war die Möglichkeit, mit dem Smartphone zu bezahlen, bekannt. Besonders bei Jüngeren ist die Bekanntheit generell hoch. Hier gab mehr als die Hälfte der Befragten an, das Verfahren gut oder sehr gut zu kennen.


Besonders bei Jüngeren gefragt

Mit 33 Prozent stellen die 16- bis 29-jährigen bisher die stärkste Nutzergruppe. Interessant ist hierbei, dass doppelt so viele Männer (28 %) aus dieser Zielgruppe mit dem Smartphone bezahlen wie Frauen (14 %).


Wer es probiert, bleibt meist dabei

24 Prozent aller Befragten hatten bereits eine digitale girocard auf ihrem Smartphone installiert. Wer das Verfahren kennt, ist offenbar damit zufrieden. Wer die digitale girocard bereits bevorzugt nutzt, hält sie für einfach (76 %),
schnell (68 %) und hygienisch (58 %).

82 Prozent der Kunden, die mit Smartphone zahlen, würden jedes Mal ihr Mobiletelefon nutzen, wenn es möglich ist oder sie daran denken. Jeder zweite Nutzer plant offenbar in Zukunft eine höhere Nutzung, etwa dann, wenn der Corona-Mund-Nasenschutz eine Zahlungsfreigabe per Gesichtserkennung nicht mehr erschwert.

 

Die wichtigsten Gründe gegen Mobile Payment

Auch wer noch nicht mit dem Smartphone bezahlt, hat seine Gründe. So sind 52 Prozent der Befragten mit der derzeitigen Bezahlmethode, Bargeld oder Karte, zufrieden, 36 Prozent sorgen sich um die Sicherheit ihrer Daten. Für jeweils 26 Prozent liegt der Grund in der banalen Tatsache, dass man sein Smartphone nicht immer dabeihat, oder es ist die „Macht der Gewohnheit“ im Spiel, man zahlt so, wie man es gewohnt ist.


Ein System mit Zukunft

Die Studie zeigt, dass das Wechseln zum Verfahren Mobile Payment durch Komfort angetrieben wird. Wer einmal dabei ist und es ausprobiert hat, nutzt das Zahlen mit dem Smartphone gerne und regelmäßig. Besonders bei jüngeren Menschen findet Mobile Payment hohe Akzeptanz.

Wenn Sie mehr zum Thema „Bezahlen mit dem Smartphone oder mit Wearables“ erfahren möchten, empfehlen wir diese beiden Artikel.

 



Matomo-Analyse anschalten/ausschalten Nähere Informationen unter Datenschutz

Matomo-Analyse