zum vorherigen Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

zum nächsten Artikel

Artikel 2019

28.05.2020

Fragen und Antworten zum kontaktlosen Bezahlen

Ein Katalog für Einsteiger und Fortgeschrittene. Testen Sie sich selbst: Wissen Sie bereits, wo und wie Sie kontaktlos zahlen? Oder lernen Sie Ihr Zahlungsinstrument jetzt richtig kennen?

Obwohl die meisten Geschäfte und Restaurants lange Zeit geschlossen waren, wurde viel eingekauft und das meistens mit Karte. Vor allem kontaktlos – der Hygiene zuliebe, aus Respekt vor dem Kassenpersonal oder einfach, weil es schneller geht. Mehr als doppelt so schnell wie eine Barzahlung, nämlich in durchschnittlich elf Sekunden, ist eine Kontaktlos-Zahlung erledigt. Hätten Sie’s gedacht? Checken Sie Ihr Wissen mit den FAQs von kartensicherheit.de!

Wie – was – wo? Die ersten Schritte.

Woher weiß ich, dass meine Karte kontaktlos funktioniert?
Auf Ihrer Zahlungskarte ist ein Wellensymbol – ähnlich dem WLAN-Zeichen – zu sehen, wenn sie kontaktlos funktioniert. Sie verfügt dann über die erforderliche NFC-Technologie (Near Field Communication). Die Wahrscheinlichkeit ist groß, denn mehr als Dreiviertel aller girocards in Deutschland sind inzwischen kontaktlosfähig.

Wo kann ich kontaktlos bezahlen?
Ob Supermarktkasse oder Friseur, Fahrscheinautomat, Handwerker vor Ort, Taxifahrer oder Pizzabote – immer öfter werden Sie ein Bezahlterminal vorfinden. Sehen Sie darauf das Kontaktlos-Symbol, haben Sie die Wahl, ob Sie kontaktlos zahlen oder die Karte stecken wollen.

Was muss ich tun, wenn ich kontaktlos bezahlen möchte?
Halten Sie Ihre girocard oder Kreditkarte für einen Moment dicht an das Bezahlterminal. Ein akustisches oder optisches Signal bestätigt im Nu die erfolgte Zahlung. Ihre PIN müssen Sie nicht jedes Mal eingeben, zur Sicherheit jedoch spätestens nach fünf aufeinanderfolgenden PIN-losen Transaktionen oder 150 EUR Gesamtsumme.

Wo genau muss ich die Karte hinhalten?
Dort am Terminal, wo das Wellensymbol zu sehen ist, halten Sie bitte Ihre Kontaktlos-Karte dicht davor: Sie führen praktisch die beiden Wellensymbole zusammen. Der Kontaktbereich befindet sich, je nach Form des Gerätetyps, entweder obenauf oder an der Seite.

Welche Beträge kann ich kontaktlos bezahlen?
Die Einzeltransaktion war bis vor Kurzem auf 25 Euro begrenzt. Seit dem 15. April 2020 können Kunden mit einem erhöhten Limit von 50 Euro pro Einkauf ohne PIN-Eingabe mit ihrer girocard kontaktlos an der Kasse bezahlen. Die deutsche Kreditwirtschaft unterstützt durch diese Erhöhung den Handel in der aktuellen Situation. Ausgewählte Händler haben zunächst im Rahmen einer Pilotierung mit den Umstellungen und in enger Abstimmung mit den jeweiligen Netzbetreibern und der Kreditwirtschaft begonnen. Inzwischen können Kunden bereits bei etlichen bekannten Filialisten insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel zum erhöhten Limit kontaktlos ohne PIN und innerhalb der o.g. Grenzen bezahlen. Flächendeckende Umstellungen werden im Anschluss folgen.

Kann ich auch mit meinem Smartphone kontaktlos bezahlen?
Das Prinzip ist das gleiche wie bei der Karte. Nur dass die Plastikkarte als digitale Version der Zahlungskarte in die Payment-App der jeweiligen Bank integriert und als Zahlungsmittel hinterlegt wird. Das Bezahlen funktioniert dabei, wie beim kontaktlosen Bezahlen mit Karte, über die NFC-Schnittstelle des Smartphones. Sie halten beim Bezahlen die Rückseite Ihres Smartphones an das Terminal. Voraussetzung dafür ist ein NFC-fähiges Smartphone und die entsprechende App des kartenausgebenden Instituts. Bezahlen funktioniert damit überall dort, wo kontaktloses Bezahlen möglich ist.

Welche Bezahlterminals können kontaktlos und wie viele sind das?
2019 gab es über 871.000 aktive Terminals auf dem Markt und damit 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit Stand Dezember 2019 unterstützen bereits fast 755.000 Terminals eine kontaktlose Zahlungsabwicklung. So bietet bereits der größte Teil der kartenakzeptierenden Händler das schnelle Bezahlen an der Kasse an, Tendenz steigend.

Egal, welches Bezahlterminal-Modell welchen Herstellers – wer es als Händler nutzen will, muss sich zuvor registrieren lassen, seine Bankverbindung nennen und es über einen zugelassenen Netzbetreiber laufen lassen. Sonst kann keine Zahlung mit dem EMV-Chip der girocard erfolgen. Übrigens alles Sicherheitsmechanismen, die ein vermeintliches Risiko ungewollter Kartenmanipulation ins Fabelreich verweisen.

 

Die Geheimzahl.

Wieso muss ich manchmal doch die PIN bei Kontaktlos-Zahlung eingeben?
Dies folgt den gesetzlich vorgegebenen Schutzmaßnahmen Ihrer Kontaktlos-Zahlungen mit Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicherheitsgründen können Sie nicht beliebig lange Bezahlvorgänge bis zu 50 EUR nacheinander ohne PIN tätigen. Durch ggf. kartenindividuelle Vorgaben des Kartenherausgebers ist entweder die Summe auf maximal 150 EUR oder die Anzahl auf maximal 5 begrenzt. Und beim allerersten Kontaktlos-Einsatz muss die Transportsicherung der Karte per PIN aufgehoben werden.

Ist also eine dieser Sicherheitsschranken dran, fordern die Hintergrundsysteme einen Bezahlvorgang mit Stecken der Karte und PIN-Eingabe. Denn nur bei dieser kontaktbehafteten Verarbeitung werden die Sicherheitsparameter auf dem Chip Ihrer Karte freigeschaltet, das Limit oder der Transaktionszähler zurückgesetzt. Danach sollten Sie ohne Weiteres wieder kontaktlos bezahlen können.

Worauf muss ich bei der PIN-Eingabe achten?
Achten Sie darauf, dass Ihr Hintermann an der Kasse oder am Geldautomaten so weit wie möglich Abstand hält und Ihnen nicht über die Schulter spähen kann. Schirmen Sie die Tastatur gegen fremde Blicke oder Kameras ab, indem Sie die Eingabe mit der freien Hand oder dem Geldbeutel verdecken.

Wie bewahre ich meine PIN am besten auf?
Ihr Gedächtnis ist der einzig richtige Ort für Ihre Geheimzahl. Schreiben Sie die PIN niemals auf. Bewahren Sie keine Notiz bei der Zahlungskarte auf. Speichern Sie die Nummer nicht im Handy, auch nicht „verschlüsselt“. Tipps zum Merken der PIN finden Sie hier.

Kann ich nicht auch komplett auf die PIN-Eingabe verzichten?
Ja, wenn Sie eine digitale girocard oder Kreditkarte haben, die Sie dann mit Ihrem Smartphone, einer smarten Uhr oder anderen Wearables nutzen. Dort greifen die biometrischen Authentifizierungsverfahren des jeweiligen Gerätes. Entsperren Sie z.B. Ihr Smartphone mit Ihrem Fingerabdruck, geben Sie die jeweilige Zahlung ab dem ersten Cent frei.

 

Sicherheit und Prävention.

Warum ist kontaktloses Bezahlen sicher?
Das kontaktlose Bezahlen ist genauso sicher wie die kontaktbehaftete Kartenzahlung. Weil die gleichen hohen, bewährten Sicherheitsmechanismen wirken. Außerdem funktioniert der EMV-Chip der Karte nur wenige Zentimeter vom Lesegerät entfernt. Schon allein diese Bedingungen machen die angeblichen Risiken eines unautorisierten Abfangens von Karten-Daten extrem unwahrscheinlich.

Weshalb gibt es den 150 EUR Maximalbetrag?
Damit wird dem Kartenmissbrauch eine Grenze gesetzt: Diebe können mit einer gestohlenen Kontaktlos-Karte ohne PIN nur mäßig einkaufen, riskieren aber aufzufallen. Der Schaden bleibt im Falle eines Falles überschaubar und wird von Ihrem Finanzinstitut zurückerstattet. Auf der anderen Seite lässt Ihnen der Maximalbetrag auch deutlich Spielraum für den Komfort der Kontaktlos-Methode.

Kann fälschlicherweise Geld von meinem Konto abgezogen werden?
Nein, weil das Auslösen jedes einzelnen kontaktlosen Bezahlvorgangs mehreren Kontrollen unterliegt. Er muss aktiv vom Händler ausgelöst werden – wird erfasst mit einem speziellen, registrierten Lesegerät, welches über die notwendige Berechtigung verfügt (EMV-Standard) – und unmittelbar danach erscheint Ihre Zahlungsinformation auf dem Display des Händlerterminals. Sie können direkt den Kassenbon prüfen, und ohnehin sollten Sie regelmäßig Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen kontrollieren.

Haben es Betrüger beim kontaktlosen Bezahlen leichter?
Nein. Kein einziger Fall von digitalem Taschendiebstahl ist bisher registriert worden. Die Gefahr ist nicht größer als sonst mit der herkömmlichen Kartentechnologie. Und die ist sicher! Vorausgesetzt, Sie gehen nicht fahrlässig mit Ihrer Karte und PIN um. Dann sind Sie gegen Kartenmissbrauchsschäden durch Ihre Bank geschützt. Sie erstattet Ihnen das Geld zurück.

Ist eine Desinfektion von Zahlungskarten notwendig?
Nein, beim kontaktlosen Bezahlen geben Sie Ihre Karte ja nicht einmal aus der Hand. Bitte beachten Sie dennoch zu jeder Zeit die aktuellen Hygieneregeln.

Was muss ich tun, wenn meine Karte weg ist?
Verlieren Sie keine Zeit, wenn Sie den Verlust oder Diebstahl Ihrer Zahlungskarte bemerken. Lassen Sie Ihre Karte über den Sperr-Notruf 116 116 oder beim herausgebenden Finanzinstitut sperren. Dazu benötigen Sie Ihre IBAN oder alternativ Kontonummer und BLZ. Anschließend erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, wenn Sie von einem Diebstahl ausgehen.




Matomo-Analyse anschalten/ausschalten Nähere Informationen unter Datenschutz

Matomo-Analyse