zum vorherigen Artikel

Alle Artikel

Alle Newsletter Artikel können Sie sich hier durchlesen oder danach suchen.

zum nächsten Artikel

Artikel 2017

30.08.2018

Taschendiebe haben umgeschult

Die beiden weltweit größten Volksfeste stehen vor der Tür: Das Münchner Oktoberfest und der Cannstatter Wasen. Auch in diesem Jahr gilt es, bei Volksfesten auf der Hut zu sein, denn die Diebe haben sich den veränderten Rahmenbedingungen sehr schnell angepasst.

Aufgrund des Rucksack- und Taschenverbots beim Oktoberfest orientieren sich die Münchner Taschendiebe um, stehlen vermehrt aus Jacken und nicht selten auch die komplette Jacke.

Allein beim Oktoberfest wurden im vergangenen Jahr bei der Münchner Polizei 226 Taten erfasst. Dabei machen es viele Besucher den Dieben sehr einfach. Das Handy liegt im Festzelt auf dem Tisch, die Tasche mit Geldbeutel und Bezahlkarten steht offen auf dem Boden und die Jacke liegt unbeobachtet irgendwo auf der Bank.

Unser Rat: Seien Sie bei Festbesuchen bitte wachsam und beachten Sie unsere Sicherheitshinweise:

  • Nehmen Sie zu Volksfesten nur das Nötigste an Bargeld und Papieren mit.
  • Was Sie nicht dabeihaben, kann auch nicht gestohlen werden.
  • Prüfen Sie regelmäßig, ob Sie noch im Besitz von Bargeld und Zahlungskarten sind.
  • Lernen Sie Ihre Geheimzahl für girocard oder Kreditkarte auswendig. Führen Sie die PIN niemals auf einem Zettel mit, auch nicht als Telefonnummer getarnt.
  • Bewahren Sie Ihren Geldbeutel nicht in Taschen oder in der Jacke auf, sondern dicht am Körper.
  • Behalten Sie Jacken und Mäntel im Auge.
  • Sollten Sie in der Umgebung eines Volksfestes einen Geldautomaten nutzen, sorgen Sie für einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu anderen Personen und lassen Sie sich beim Geldabheben weder ablenken noch von anderen über die Schulter schauen.
  • Verdecken Sie die PIN-Eingabe beim Bezahlen am Terminal oder am Geldautomaten mit der freien Hand.
  • Kontrollieren Sie nach den Volksfesten zeitnah Ihre Kontoauszüge. Widerrechtliche Abbuchungen können Sie rechtzeitig reklamieren.
  • Kommt die girocard abhanden, sperren Sie die Karte sofort unter dem zentralen Sperr-Notruf 116 116
  • Halten Sie für die Kartensperrung Kontonummer und Bankleitzahl (alternativ IBAN) bereit und notieren Sie den Zeitpunkt der Kartensperrung (Hilfreich: der SOS Infopass zum Download).

Am besten speichern Sie die oben genannte Sperrnummer gleich in Ihrem Telefon ab, dann sind Sie im Notfall problemlos und schnell auf der sicheren Seite.

Wir wünschen viel Spaß und einen sicheren Festbesuch!