zum vorherigen Artikel

Artikel 2017

zum nächsten Artikel

Artikel 2015

28.07.2016

Debit-Statistik 1. Halbjahr 2016: Weiterer Rückgang der Kartenfälschungsschäden, leichter Anstieg der Diebstahlsschäden

Während die Bruttoschäden durch den Einsatz von Kartendubletten im Ausland im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter gesunken sind, legten die Bruttoschäden durch Diebstahl oder Verlust von girocards an Geldautomaten und POS-Terminals in Deutschland insgesamt leicht zu.

Gleichzeitig ist auch die Anzahl der Manipulationen inländischer Geldautomaten um über 50% auf 94 Fälle gestiegen.

Zum Schadensrückgang maßgeblich beigetragen haben neben der EMV-Einführung, die Kartenfälschungen in den meisten Ländern verhindert, vor allem die Limitbeschränkungen der Institute (z. B. Geo-Blocking für Länder, die noch nicht zu EMV migriert sind). Karteninhaber sollten daher vor ihrem Reiseantritt prüfen, ob ihre girocard für das entsprechende Urlaubsland freigeschaltet ist und die Freischaltung ggf. beim ausgebenden Institut veranlassen.

Am häufigsten eingesetzt wurden die Kartendubletten erneut in den USA und in Indonesien. So belief sich der Schadensanteil der USA auf 32%, der Indonesiens auf 30% der Dubletten.

Im Ausland kam es im ersten Halbjahr 2016 insgesamt zu 121 Geldautomatenmanipulationen, bei denen Daten deutscher girocards ausgespäht wurden – ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 9%. Die Schwerpunktländer waren diesmal Italien, die Türkei und Frankreich.

Die Diebstahl- und Verlustschäden an Geldautomaten und POS-Terminals sind laut aktueller Schadensstatistik insgesamt leicht gestiegen.

Wie die aktuelle Debit-Statistik weiter zeigt, wurde ein wesentlicher Teil der verlorenen oder gestohlenen girocards an Geldautomaten mit Hilfe der korrekten Geheimzahl eingesetzt. Dies lässt den Schluss zu, dass die Karten zusammen mit der PIN aufbewahrt und entwendet worden sind.

Bei den Erlangungstaten rangierten im aktuellen Berichtszeitraum Kaufhäuser, der Postwegverlust sowie Wohnungen bzw. Feriendomizile an vorderster Stelle.

Auf kartensicherheit.de haben wir ein ganzes Bündel an Sicherheitstipps und aktuellen Informationen für Karteninhaber zusammengestellt. Hier die wichtigsten:
 

  • Halten Sie Ihre PIN geheim und verdecken Sie stets die PIN-Eingabe am Geldautomaten oder Kassenterminal.
  • Achten Sie darauf, dass Sie bei Einkäufen immer Ihre Original-Karte zurückerhalten.
  • Lernen Sie Ihre PIN am besten auswendig.
  • Kontrollieren Sie Ihre Kontoauszüge sorgfältig und regelmäßig.
  • Geht die Karte verloren, muss sie umgehend gesperrt werden.
  • Ein praktischer SOS-Infopass mit allen Sperr-Notrufnummern für unterwegs steht auf www.kartensicherheit.de zum Download bereit. Am besten ausdrucken und getrennt von den Zahlungskarten im Gepäck verstauen.